top of page
  • lisalooping

Yoga in Österreich: Zwischen Boom und Sättigung - Ist eine Yoga-Ausbildung 2024 überhaupt noch sinnvoll?

Aktualisiert: 25. Jan.

Heute tauchen wir tief in die Welt des Yoga in Österreich, Deutschland und Weltweit ein und werfen einen Blick auf die Frage, ob der Markt bereits gesättigt ist und ob es sich noch lohnt, eine Yoga-Ausbildung zu machen. 


Ich habe für dich einige spannende Zahlen, Daten, und Statistiken zu diesem Thema zusammengetragen.


Ich bin Lisa von Flylight Yoga, und gemeinsam mit Sheila vom Yogafusion Wien unterrichten wir die Flow Yoga Multi Style Ausbildung, die gerade letztes Wochenende mit einem neuen Jahrgang gestartet hat. Du kannst übrigens noch immer einsteigen bzw. die Module auch einzeln buchen.





Einige Fragen, die uns von den Interessierten an der Ausbildung immer wieder gestellt werden sind diese hier:


  • Lohnt es sich 2024 überhaupt noch eine Yoga Ausbildung zu machen?

  • Ist der Yoga Mark in Österreich nicht schon gesättigt.

  • Gibt es nicht so genug Yoga Studios in jedem Bezirk in Wien?

  • Braucht es noch mehr Yogalehrerinnen in den Städten oder in den ländlicheren Regionen?


Und deshalb hab ich mir dazu mal mir einige Zahlen angeschaut und recherchiert was es für Umfragen gab in den letzten Monaten und Jahren und wie man diese interpretieren kann.


Wir schauen uns zuerst einmal den letzten Eversports Branchen Bericht. Der wurde am 31.1.2023 veröffentlich und betrachtet vorrangig die Entwicklung der Yoga Branch vor und nach der Pandemie.


Eversports ist eine im deutschsprachigen Raum ziemlich weit verbreitete Buchungssotware die von sehr vielen Yoga Studio genutzt wird. Es wurden die Buchungszahlen von über 200 Yoga Studios anonym ausgewertet, die Studiobesitzer befragt  und zusätzlich noch über 400 Yoga praktizierende.


Hier sind einige interessante Erkenntnisse daraus:


1. Vergleich Buchungslage Vor / Nach der Pandemie:  Die guten Nachrichten zuerst: 

  • Im Januar 2023 war das Yoga Buchungsniveau wieder ziemlich genau so wie vor der Pandemie Januar 2019.

  • Yogis und Yoginis haben angegeben dass sie im Jahr 2023 wieder mehr Yoga praktizieren möchten.

  • Auch die Eversports Daten zeigen, dass es mehr Yoga-Buchungen im Januar 2023 gab, als im Januar in den Jahren zuvor. 

  • Niemand der Befragten hat angegeben, weniger Yoga machen zu wollen.


2. Exkurs: Der Yoga ONLINE Markt hat 2020 pandemiebedingt einen großen Aufschwung erfahren und aus aktueller Sicht wird der Yoga Online Markt weiterhin bestehen bleiben und einen großen Anteil am Yoga Mark ausmachen.


Es lohnt sich also weiterhin als Yogalehrerin ein zusätzliches Online Angebot zur Verfügung zu stellen.

  • Das muss nicht die klassische Zoom Drop-In Klasse sein, sonder was vorrangig und immer noch gerne online gebucht wird sind Yogakurse, die ein ganz spezifisches Thema haben oder Problem lösen (z.B. Yoga gegen Rückenschmerzen) für eine ganz bestimmte Zielgruppe (zB Frauen ab 40 oder ähnliches).

  • Wenn du dich als Yogalehrerin also dieser Herausforderung damals schon gestellt hast und jetzt online präsent bist, dann war diese Mühe nicht umsonst und du kannst das gelernte weiterhin profitabel einsetzen.


Zurück zum Eversports Branchen-Bericht


3. Yoga ist nach wie vor sehr gefragt. Die Mehrheit der Yogis und Yoginis hat angegeben, mindestens gleich viel Yoga oder sogar mehr Yoga praktizieren zu wollen. Das lässt eindeutig darauf schließen, dass Yoga weiterhin beliebt bleiben wird.


4. Trend in Richtung MULTI-STYLE Aus den Eversports Buchungszahlen lässt sich ablesen, dass die Yogis und Yoginis in den letzten Jahren immer mehr Abwechslung beim Yoga bevorzugen. 

  • Es werden gerne mehrere verschieden Studios getestet

  • bzw. verschiedene Yogastile ausprobiert - man schnuppert sich durch.

  • Es gibt eine große Bereitschaft Neues auszuprobieren


5. Wie loyal sind Yogaschüler?

  • Es lässt sich ein minimaler Rückgang der Loyalität erkennen. 

  • Trotzdem ist es bemerkenswert, dass über 90% aller Yogis und Yoginis bei nur einem Studio buchen.


6. Wer kommt zum Yoga Unterricht?

  • 90% aller Yoga-Buchungen wurden von Frauen getätigt.

  • 50% aller Yoga-Buchungen wurden von Frauen zwischen 31-45 Jahren durchgeführt.


7. Welche Altersgruppe gibt am meisten Geld für Yoga aus? 

  • Frauen über 40 machen 58% aller Ausgaben aus.


8. Wie wird Yoga Online konsumiert?

  • 70% der Yogis und Yoginis konsumieren ihre Inhalte am liebsten über Instagram 

  • dicht gefolgt von YouTube und Facebook.


9. Welche Yogastile sind am beliebtesten?

  1. Vinyasa Yoga ist schon seit Jahren der beliebteste Yogastil 

  2. Hatha Yoga

  3. Yin Yoga

  4. Bikram yoga

  5. Hot Yoga

  6. Jivamukti Yoga

  7. Aerial Yoga (Vor 3 Jahren noch auf Platz 10)

  8. Schwangerschaftsyo

  9. Ashtanga

  10. Iyengar


Exkurs: AcroYoga ist die am meisten beliebte Yogaform in den USA mit 25 % !!


10. Top Gründe, warum Yoga praktiziert wird

  1. Körperliche Aspekte (Kraft, Flexibilität, Balance...)

  2. Stress reduzieren und innere Ruhe finden. (Burnout Prävention!)

  3. Mentale Gesundheit stärken.

  4. Es ist ein Lebensstil.

  5. Ich möchte Teil einer Yoga Community sein.


11. Wie oft wird praktiziert und wieviele Yogis gibt es überhaupt in Ö + D.

  • 19 % der Yogis: Täglich

  • 37, % üben 1 -2 x pro Woche:

  • 39 % üben 3-4 x pro Woche:

  • 5 % weniger als 1 x pro Woche


Dazu gibt es noch eine weitere spannende und sogar aktuelleren Befragung über Yoga in Deutschland. Im Juni 2023 wurden 23.524 Befragte Deutsche hochrechnung auf die deutsche Gesamtbevölkerung: 70,08 Mio. Personen (www.statista.com)


  • 4.7 % geben an, dass sie häufig Yoga praktizieren

  • 9,5 % geben an, dass sie ab und zu Yoga praktizieren


Wenn man das auf den Österreichischen Mark umrechnet, würde das folgendes bedeuten:


IN WIEN: ca 5 % von 2 Mio Wienern = 100.000 Wiener Yogis

Bevölkerungswachstum in Ö aktuell: 1,4 % , es kommen also statistisch gesehen jedes Jahr in Wien allein 1.400 neue Yogis dazu?


IN ÖSTERREICH: ca. 5 % von 9. Mio Österreichern = 450.000 Yogis (häufig = mind. 1 mal pro Woche)


Laut Kurier waren es im Jahr 2009 rund 300.000 Yogis in Österreich. Das wäre ein Wachstum um 50 % in 14 Jahren bzw. 3.5 % punkte  pro Jahr?


12. Jetzt noch zur Yoga Branche weltweit

Man findet im Internet verschiedene Schätzung und Zahlen zum weltweiten Yogamarkt


Eine davon besagt, dass die Yoga Branche 2023 über 117 Milliarden US Dollar ausmacht.

Vorausgesagtes jährliches Wachstum: 9, 4 %

Und das sind aber nur Umsätze in Yogastudios.


Wenn man aber noch alle anderen Bereiche eingerechnet, die mit Yoga Praxis zusammenhängen (Yoga Matten, Yoga Urlaube, Yoga Kleidung etc) dann wird der Globale Markt auf weit über 338 Milliarden USD geschätzt. Wobei der großer Teil davon auf den asiatischen Raum fällt.


Weitere spannende weltweite Yoga Fakten:.

  • Es gibt über 300 Millionen Menschen weltweit die Yoga praktizieren

  • Nur 12 % der Yogis bezeichnen sich selbst als Fortgeschritten

  • In den letzten 4 Jahr hat sich die Anzahl der praktzierenden Männer verdreifacht.

  • Ein Yogi gibt in seinem Leben durchschnittlich 62.600 USD für Yoga aus.

  • Durchschnittlich geben Yogis ca $ 40 für eine einzelne Yoga Einheit aus. und ca 6 % der Yogis sind bereit bis zu $ 100 für eine besonder einmalige Yoga Aktivität auszugeben.

  • Über 60 Mio Yoga Postings kursieren derzeit auf Instagram


Yoga ist eine krisenresistente Branche

  • In den Jahren 2008 und 2009 als die Wirtschaft große Einbussen zu verzeichnen hatte, ist die Yoga Branche trotzdem stetig weiter gewachsen. Yoga scheint also ein ziemlich krisensicherer Wirtschaftszweig zu sein.


Im weltweiten Vergleich:

  • 10 % der Amerikaner praktizieren Yoga

  • 20 % in Kanada

  • 30 % der Niederländer praktizieren Yoga, Meditation oder eine andere Achtsamkeitspraxis


Wenn dir jetzt der Schädel voller Yoga Zahlen und Statistiken raucht ist das ganz normal. Du kannst dir alles auch nochmal im Podcast anhören:





Zusammenfassend finde ich kann man durchaus sagen, dass der Yoga Markt ein durchaus großes Wachstumspotential hat. Was ihn natürlich auch wettbewerbsintensiv macht. 


Aus meiner Erfahrung heraus ist der Yoga Markt aber noch lange nicht gesättigt. Und mit einer gut durchdachten Positionierung, einer Spezialisierung und wenn man ein paar grundlegende Marketing Tipps beachtet, kann man als Yogalehrer nach wie vor sehr gut nebenbei was dazu verdienen oder auch wenn man ein paar wichtige Dinge beachtet wirklich gut vom Yoga Unterrichten leben.


Deine Strategie am Yogamarkt

Hauptfaktor um sich von den andern Yogalehrerinnen am Markt abzuheben ist eindeutig einer Diversifizierung und Spezialisierung deines Angebots. 


Deswegen haben wir auch die Yoga Ausbildung Multi-Style ins Leben gerufen. Damit hast du gleich auf einen Schlag mehrere Yogastile in deiner Grundausbildung mit dabei und ein vielseitiges Portfolio. 


Alles Infos zur Ausbildung findest du auf www.FlowYogaMultiStyle.com


In unserer Ausbildung kostenlos inkludiert ist individuelles Yoga Business Coaching im Einzelsetting, wo wir genau auf deine Vorlieben und Bedürfnisse eingehen, damit du mit Leichtigkeit die Schülerinnen findest die genau zu dir passen und du gleich nach der Ausbildung den idealen Einstieg in die Yogawelt findest.


Wenn du Fragen hast zu einer sinnvollen Marketing Strategie für dein Yoga Business, dann kannst du sehr gerne ein kostenloses Strategie Gespräch buchen bei mir auf der neuen Website: www.YogaBusiness.at


Das war es für heute! Vielen Dank, dass du heute mit dabei wart.


Wenn du noch Fragen oder Anregungen hast, freu ich mich immer von dir zu hören! Schreib mir einfach an flowyogamultistyle@gmail.com


Alles Liebe, Deine Lisa


Quellen:




8 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page